Erntezeit mit Sven, Sophie, Glen und Polly Jean

////Erntezeit mit Sven, Sophie, Glen und Polly Jean

Harvest of Art Vienna 2016 – Nicht mehr in Wiesen, aber nicht weniger gut geht das Festival in seine fünfte Runde. Freitags gabs dazu exklusiv PJ Harvey in Wien zu sehen. Heute geht’s auf der Burg Clam weiter.

Es gibt riesig große und winzig kleine, es gibt welche mit Bungeekränen und andere mit Yogaklassen, es gibt jene, die irgendwie schon immer da waren und es gibt jene, die sich nach längerer Abstinenz wieder zurück melden. Es gibt auch solche die groß auf die Pauke hauen, aber dann wieder heimlich verschwinden. Das Harvest of Art ist keines jener Festivals, auf denen man umringt von Hundertausenden verzweifelt angetrunken nach der ewig vermissten „Helga“ schreit, aber auch keines von jenen, wo zwischen den musikalischen Einlagen Töpferkurse und Poetry Slams abgehalten werden. Beim HoA geht’s um handgemachte Musik für Liebhaber von Indie, Folk und Co.

Von den Wurzeln gelöst, aber genauso gut

In seiner fünften Auflage hat sich das Festival von seinen Wurzeln im burgenländischen Wiesen endgültig gelöst und verlegt sich am ersten Juliwochenende auf die oberösterreichische Burg Clam (heute, 09.07.) und eben am gestrigen Freitag in die Wiener St. Marx Halle. Geladen dazu waren die unvergleichliche Rock und Songwriter Ikone PJ Harvey, die deutsch-melancholische Pop-Rock Instanz Element of Crime, der irische Singer-/Songwriter Glen Hansard, der Schweizerin Multiinstrumentalistin Sophie Hunger sowie Matt Corby (AUS) und Lola Marsh (ISR). Geboten wurden die MusikerInnen den Schwärmern und Liebhabern der eher sanften Klänge dann in exakt umgekehrter Reihenfolge. Zwar spendete die St. Marx Halle Schutz vor der brütenden Nachmittagssonne, jedoch blieb man auch im Schatten nicht vor Schweißausbrüchen am ganzen Körper verschont. Erst zu den Klängen von Sophie Hunger oder vielleicht auch mit der sich-allmählich-nach-Westen-ziehenden Sonne stellte sich auch eine erste Unruhe, vielleicht auch Vorfreude, ein. Die Schweizerin, ebenso entzückt vom Publikum wie das schwitzende Publikum von ihr, lieferte ein makelloses Set und rückte – zurecht – ihr kleines Ensemble an Vollblutmusikern dabei erfolgreich in den Vordergrund. Während die Festivalbesucher sich im Außenbereich umringt von „Rockfood“ und „Braualtar“ den Schweiß von der immer noch intensiven Sonne trocknen ließ, überlegte sich Glen Hansard schon seine kleinen Unterhaltungseinlagen zwischen den Folksongs. Eine halbe Stunde waren Fußballfans glücklich, dass auch Hansard lieber Frankreich auf dem EM-Thron sehen würde und Musikliebhaber über ein heimliches Cover von Nick Drakes „Northern Sky“. Die geladene Stimmung, welche die Dämmerung mit sich brachte, wusste schließlich Sven Regner und seine Elements of Crime für sich zu nutzen. Doch auch wenn es bisher so einiges zum Hören und Staunen gab, gekommen war man für Polly Jean Harvey, die unangetastete Königin dieser heißen Sommernacht. Sie marschierte mit 10-köpfiger Band auf, bereit ihren Protest, ihre Wut, aber auch ihre geradezu laszive Freude in einem Schwall aus Energie auf das begeisterte Publikum loszulassen. Überholpert von Pauken, vielstimmigen Schlachtgesängen, Marschtrommeln und jeder Menge Inszenierung, brauchten die erschöpften Zuhörer allerdings ein wenig, um sich gänzlich auf Ms. Polly Jean einzulassen. Waren die anfänglichen Schüchternheit und das Herantasten zum neuen Material von „The Hope Six Demolition Project“ jedoch erst überwunden, sang, räkelte und marschierte PJ Harvey über das sich bereitwillig ergebende Publikum hinweg.

Text: Stefan Schillert

Von |2017-04-17T00:33:15+00:00Juli 9th, 2016|concert, photo|0 Kommentare

Kalender

Juli 2016
M D M D F S S
« Mai   Okt »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031